Der Mann im Mond

 

Liebe Schlafmützen-Freunde,

heute ist es wieder soweit: Wir haben Vollmond. Sicherlich habt ihr schon häufig hoch in den Himmel geschaut und dieses große, runde Ding da oben angesehen. Findet ihr den Mond genau so faszinierend wie wir? Insbesondere unsere Schlafmütze Tommsy kann sich an ihm gar nicht satt sehen. Abends sitzt er oft auf seinem Baumhaus, um den Mond zu studieren und den berühmten „Mann im Mond“ zu suchen. Habt ihr ihn schon entdeckt? Und wohnt denn wirklich ein Mann im Mond und schaut zu uns auf die Erde hinab?

Natürlich nicht: Die Bedingungen wie z. B. die Atmosphäre und die Temperatur auf dem Mond sind völlig anders als auf der Erde, so dass wir Menschen dort nicht so einfach leben könnten. Wieso bilden wir uns aber ein, Gesichter im Mond zu erkennen? Das liegt daran, dass die Mondoberfläche nicht glatt ist. Sie hat Furchen, sehr tiefe Krater und riesige, weite Ebenen, die von der Erde aus wie dunkle Flecken aussehen. Mit viel Fantasie könnt ihr darin also der Mann im Mond erkennen. Tommsy entdeckt viele verschiedene Gesichter, manchmal sogar einen Hasen mit zwei langen Ohren. Der gefällt ihm besonders gut. Probiert es auch mal aus und schreibt Tommsy, ob euch der Mann im Mond zugelächelt hat. Dann denkt daran, zurückzulächeln und ihm eine gute Nacht zu wünschen. Denn wenn ihr ihn sehen könnt, wisst ihr, dass es den kleinen Mann im Mond in euren Herzen doch gibt.

Wir wünschen euch eine gute Nacht.